Nur zwei Dinge Durch so viele Formen geschritten, durch Ich und Wir und Du, doch alles blieb erlitten durch die ewige Frage: wozu? Das ist eine Kinderfrage. Dir wurde erst spät bewußt, es gibt nur eines: ertrage - ob Sinn, ob Sucht, ob Sage- dein fernbestimmtes: Du mußt. Ob Rosen, ob Schnee, ob Meere, was alles erblühte, verblich, es gibt nur zwei Dinge: die Leere und das gezeichnete Ich.
von Gottfried Benn

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



Was nütz dir ein Ewiges leben, wenn du es allein leben musst?

* mehr
     Er
     Chicago
     Romeo und Julia
     Handschrift:
     ABF und eigene Fälle
     Gedichte:

* Links
     Humpty
     Meine andere Welt
     Annimy


"So wilde Freude nimmt ein wildes Ende Und stirbt im höchsten Sieg, wie Feu'r und Pulver Im Kusse sich verzehrt."





Das ist ein teil des Liedes Chicago...                                          der teil passt auch zu mir...ich leb manchmal mehr in meiner Traumwelt als in der Realität...

Sie ist immer da wo was los ist...                                                    
Dort wo die kleine Welt ganz groß ist
Sieht sie sich an den Lichtern satt....                                               
Irgendwo wo sie keiner kennt...
Und sie träumt von Chicago, von Chicago
Dort wo niemand, niemand ihren Namen nennt...
Mit ihrem sonnigen Traum vor Augen
Läuft sie durch den Regen
Und jedem den sie auf der Straße trifft
Erzählt sie, sie wär da gewesen...
Irgendwohin wo dich keiner kennt...
Sie nimmt dich mit nach Chicago, nach Chicago
Dort wo niemand, niemand deinen Namen nennt...
Doch wenn man ihr erzählt
Welchen Traum sie lebt
Dann spielt sie gleich verrückt
Denn auch wenn sie kurz schläft.......




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung