Nur zwei Dinge Durch so viele Formen geschritten, durch Ich und Wir und Du, doch alles blieb erlitten durch die ewige Frage: wozu? Das ist eine Kinderfrage. Dir wurde erst spät bewußt, es gibt nur eines: ertrage - ob Sinn, ob Sucht, ob Sage- dein fernbestimmtes: Du mußt. Ob Rosen, ob Schnee, ob Meere, was alles erblühte, verblich, es gibt nur zwei Dinge: die Leere und das gezeichnete Ich.
von Gottfried Benn

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



Was nütz dir ein Ewiges leben, wenn du es allein leben musst?

* mehr
     Er
     Chicago
     Romeo und Julia
     Handschrift:
     ABF und eigene Fälle
     Gedichte:

* Links
     Humpty
     Meine andere Welt
     Annimy


"So wilde Freude nimmt ein wildes Ende Und stirbt im höchsten Sieg, wie Feu'r und Pulver Im Kusse sich verzehrt."





"Wer ist Er? Er ist da...seine Haut seine Augen...Seine Haut ist so kalt und seine Augen troz der Kälte so warm...Wie sehr ich mir wünsche bei ihm zu sein...doch ich kann und darf nicht werde fest gehalten...ich will nich!!! Ich will zu Ihm kann nicht ohne Ihn, wie sehr sehen ich mich doch nach ihm...Ich will Ihn nur ein einziges mal nochmal berühren...wie früher...die zeit zurück...Ihn zurück!!! Doch wie soll das gehn? Ich kann nicht zu Ihm weil ich zurück gehalten werde...kann nicht gehn kann nicht noch jemanden verletzen...hab schon zuviel zerstört...doch ich werde Ihn nie vergessen und niemand wird Ihn ersetzen können...NIEMALS!"




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung